Willkommen am Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte

Das Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte ist Teil der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. Es blickt auf eine über 150-jährige Tradition zurück. Seine Anfänge lassen sich auf die Berufung von George Philipps auf den damals neugeschaffenen Lehrstuhl für Deutsche Reichs‐ und Rechtsgeschichte im Jahre 1851 zurückverfolgen. Seither fanden zahllose Reformen des Jus-Studiums statt.

Heute sieht das Institut seine Hauptaufgabe darin, die Rechtsgeschichte weiter zu modernisieren, zugleich aber möglichst viel von dem tradierten Wissen an die nächste Generation weiterzugeben.

Eine ausführliche Darstellung der Geschichte des Instituts für Rechts- und Verfassungsgeschichte finden Sie hier.

 Aktuelles


Modulprüfung: PrüferInneneinteilung

Ab Jänner 2020 wechseln Herr Univ.-Prof. Dr.iur. Thomas Simon und Herr Univ.-Prof. Dr.iur. Miloš Vec die Namensgruppen der KandidatInnen.

November 2019:

        A - Frat     Simon
        Frau - Kinc     Vec

Ab Jänner 2020:

        A - Frat     Vec
        Frau - Kinc     Simon

Symposium Hersch Lauterpacht and Otto Wächter: two law students at the University of Vienna

In 1919, two men enrolled at the University of Vienna’s Faculty of Law and later went on to pursue very different careers. Hersch Lauterpacht became one of the most eminent scholars of international law in the 20th century, holding the famous Whewell Chair at  the University of Cambridge and being a member of the International Law Commission  and Judge at the International Court of Justice. Otto Wächter, on the other hand, rose to the upper ranks of the Nazi party. Wächter was involved as an illegal Nazi in the 1934 assassination of Dollfuss in Vienna, later became Governor of Krakow and then Lemberg, and went on to become a commander in the Waffen-SS Division Galicia. In Lemberg, Lauterpacht’s town of origin, Wächter was responsible for the administration of the Holocaust, in which large parts of Lauterpacht’s family perished. Lauterpacht was a prosecutor at the Nuremberg trials, while Wächter was indicted for international crimes. However, Wächter died in 1949 while on the run. The keynote speech by Philippe Sands will juxtapose these different life paths, based on his book East-West Street and his new project The Ratline.

Here is the program

Registration is requested: rechtsgeschichte@univie.ac.at

Gastbeitrag

von Univ.-Prof. Dr. Thomas Olechowski "100 Jahre Vertrag von Saint Germain" auf science.orf.at

Central and Eastern European Legal History Conference, 25.-27. September 2019

Das Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte veranstaltet vom 25. bis 27. September 2019 eine „Mittel- und osteuropäische rechtshistorische Konferenz“. Sie findet am Wiener Juridicum statt und ist die erste ihrer Art. Die Tagung soll eine Art Bestandsaufnahme der in den Ländern Mittel- und Osteuropas betriebenen rechtshistorischen Forschungen liefern, persönliche sowie institutionelle Vernetzungen ermöglichen und dem Gedankenaustausch nicht zuletzt im Hinblick auf die partiell gemeinsame Rechtsgeschichte dienen. In Weiterentwicklung bilateraler Dialog-Veranstaltungen wurde auf ein Generalthema bewusst verzichtet. Unter der Marke "Central and Eastern European Legal History Conference" (CEELHC) werden über 60 Rechtshistorikerinnen und Rechtshistoriker aus zehn Ländern über ihre aktuellen Forschungen berichten und diskutieren. Damit wird ins Zentrum einer Veranstaltung gerückt, was sonst oft nur in Pausengesprächen thematisch fokussierter Tagungen erzählt wird. Die von drittmittelfinanzierten Projekttagungen drohende "Blase" verengter Wahrnehmung von Forschungsinteressen und Arbeitsgebieten soll gesprengt, die Rechtsgeschichte in ihrer thematischen, methodischen und interdisziplinären Vielfalt sichtbar gemacht werden. Ein (Wiener) Rahmenprogramm rundet die Veranstaltung ab.

Hier findet sich das Programm.

 

 

Unser Institut an der Kinderuni Wien am 8. und 9. Juli 2019

Im Sommer 2019 nimmt das Institut nach einigen Jahren wieder an der "Kinderuni Wien" teil. Sarah Stutzenstein und Marie Therese Mundsperger bieten dabei folgende Veranstaltungen an:

"Germany´s next Top-Kaiser" – Wie wurde der Kaiser gewählt? und "Happy Birthday Wahlrecht!" – Wir feiern 100 Jahre Wahlrecht.

Die Veranstaltungsleiterinnen danken dem Kunsthistorischen Museum Wien für die freundliche Unterstützung dieses Projekts!

Ö1 Kinderuni-ReporterInnen im Einsatz

"Professorin mit Leidenschaft" 2019 für Ilse Reiter-Zeitloukal

Zum zweiten Mal in Folge wurde 2019 der Preis des Studierendentitels "ProfessorIn des Jahres 2019" in der Kategorie "Professorin mit Leidenschaft" an Univ.-Prof.in Dr.in Ilse Reiter-Zatloukal verliehen. Der Preis wird einmal jährlich von der Fakultätsvertretung Jus, im Namen der Studierenden, verliehen.
Info auf: https://fvjus.univie.ac.at/

 

 

Ausstellungsprojekt "Was uns der Rechtsstaat bringt"

Das Institut ist durch Gerald Kohl und Ilse Reiter-Zatloukal am Ausstellungsprojekt "Was uns der Rechtsstaat bringt" des Vereins "Justizgeschichte und Rechtsstaat" beteiligt. Die Eröffnungsveranstaltung findet am 15. Mai 2019 im Justizpalast statt; Gerald Kohl spricht dabei zum Thema "Der Begriff des Rechtsstaats". Das vollständige Programm sowie weitere Informationen zur Ausstellung finden sich auf der Homepage des Vereins "Justizgeschichte und Rechtsstaat": https://www.justizgeschichte-rechtsstaat.at/

Gastprofessor Helge Dedek im Mai am Institut

Prof. Dr. Helge Dedek von der McGill University bietet im SS 2019 einen Kurs zu The Common Law of Contracts: The Great Cases an:  030544 The Common Law of Contracts: The Great Cases

Gastprofessor Luigi Nuzzo im Mai am Institut

Prof. Dr. Luigi Nuzzo von der Universität Salento bietet im SS 2019 ein Seminar zu
Colonial International Law an:  030524 Colonial International Law

Gastprofessor Dalibor Čepulo im März und April am Institut

Prof. Dr. Dalibor Čepulo von der Universität Zagreb bietet im SS 2019 einen Kurs zur politischen Geschichte und zur Verfassungsgeschichte Jugoslawiens an: 030552 KU Yugoslav political and constitutional history
Seminarankündigung

"Staatspreis für die besten Diplom- und Masterabschlüsse" für Vera Vogelauer

Vera Vogelauer, BA MA hat für Ihren Masterabschluss in Politikwissenschaft und Ihre Masterarbeit "Negotiating the UN Arms Trade Treaty. International Arms Control, National Interests and the US' Role" den "Würdigungspreis - Staatspreis für die besten Diplom- und Masterabschlüsse" erhalten.
Die Auszeichnung wird einmal jährlich vom BMBWF an die österreichweit 50 besten AbsolventInnen verliehen.

Neu Erschienen: Tätigkeitsbericht 2018

Der Tätigkeitsbericht 2018 des Instituts für Rechts- und Verfassungsgeschichte im Studienjahr 2017/2018 zeigt einen Überblick über die vielfältige Lehr- und Forschungstätigkeit an unserem Institut.

Neu Erschienen: ,,...um alle nazistische Tätigkeit und Propaganda in Österreich zu verhindern"

Ilse Reiter-Zaltoukal / Mathias Lichtenwagner

2018, CLIO Graz
ISBN: 978-3-902542-68-7
Auflage: 1. Auflage
108 Seiten

Neu Erschienen: 100 Jahre Republik. Die Nationalversammlung und ihre Rolle bei der Entstehung Deutschösterreichs

Christian Neschwara / J. Michael Rainer

2018, ARES Verlag
ISBN: 978-3-99081-006-4
Auflage: 1. Auflage
240 Seiten

Neu Erschienen: Antisemitismus in Österreich 1933-1938

Gertrude Enderle-Burcel / Ilse Reiter-Zatloukal

2018, Böhlau Wien
ISBN: 978-3-205-20126-7
Auflage: 1. Auflage
1167 Seiten

Neu Erschienen:Die Wiener Stadtbücher 1395–1430

Teil 5: 1418–1421

Gerhard Jaritz / Christian Neschwara

2018, Böhlau Wien
ISBN: 978-3-205-20443-5
464 Seiten

Staatsanwaltschaften und andere Einrichtungen zur Vertretung öffentlicher Interessen

Gerald Kohl / Ilse Reiter-Zatloukal

2018, Verlag Österreich
ISBN: 978-3-7046-7956-7
505 Seiten

 Vergangenes & Archiv