Biographical Studies on Hans Kelsen

Hans Kelsen in Genf, ca. 1935.

©Anne Feder Lee

Hans Kelsen was born in Prague 11 October 1881 and died in Orinda, California on 19 April 1973. He is one of the most important jurists of the 20th century. In Austria, he is best known as the architect of the Austrian Federal Constitutional Law. He gained worldwide renown for his model of a “pure theory of law”. In 1971, on the occasion of Hans Kelsen’s 90th birthday, the Austrian government established a foundation called the “Hans Kelsen Institute”, which continues to promote research into his scholarly work.

Although his scholarly work is famous, Kelsen's life has not been studied for a long time. For this reason, I was invited in 2003 by the then-managing directors of the Hans Kelsen Institute, Prof. Robert Walter and Prof. Clemens Jabloner, to write an academic biography of Kelsen. In 2006-2010, I led the research project “Biographical Studies on Hans Kelsen in the Years 1881-1940” (grant no. P 19287), funded by the Austrian Science Fund. In 2011, I became head of the Austrian Science Fund’s project “Kelsen’s life in America and the Worldwide Dissemination of his Legal Doctrine” (grant no. P 23747). More details can be found on the project’s homepage.


Among numerous other publications, these projects resulted in the biography “Hans Kelsen. Biographie eines Rechtswissenschaftlers, published by Mohr Siebeck in 2020. A second edition followed in 2021.

After the death of Prof. Walter, I was appointed on 28 April  2011 as the new managing director of the Hans Kelsen Institute alongside Clemens Jabloner. Since 2019 I have been deputy director of the research group “Hans Kelsen and his Circle” at the University of Vienna, led by Prof. Jabloner.

Einschlägige Publikationen

A) Monographien

  • 2. Hans Kelsen. Biographie eines Rechtswissenschaftlers
    Unter Mitarbeit von Jürgen Busch, Tamara Ehs, Miriam Gassner und Stefan Wedrac.
    1. Auflage. Tübingen: Mohr Siebeck 2020. XXIII + 1027 Seiten, mit  57 Abbildungen.
    ISBN 978-3-16-159293-5
    2. Auflage. Tübingen: Mohr Siebeck 2021. XXIII + 1029 Seiten, mit 57 Abbildungen.
    ISBN  978-3-16-160205-4
  • 1. Biographische Untersuchungen zu Hans Kelsen
    (= Rechtsgeschichtliche Vorträge 64). Budapest: ELTE 2011, 22 Seiten.

 

B) Herausgegebene Sammelbände

  • 7. Die Verfassungsentwicklung 1918–1920 und Hans Kelsen
    (= Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts 41), hg. gemeinsam mit Clemens Jabloner und Klaus Zeleny)
    Wien: Manz 2020. X + 184 Seiten.
  • 6. Hans Kelsen in seiner Zeit
    (= Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts 40), hg. gem. mit Clemens Jabloner u. Klaus Zeleny)
    Wien: Manz 2019. XII + 385 Seiten.
  • 5. Hans Kelsen in der tschechischen und internationalen Rechtslehre
    (= Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts 39), gemeinsam mit Clemens Jabloner, Jan Kuklik)
    Wien: Manz 2018. X + 206 Seiten.
  • 4. Das internationale Wirken Hans Kelsens
    (= Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts 38), gemeinsam mit Clemens Jabloner, Klaus Zeleny)
    Wien: Manz 2016. XII + 203 Seiten.
  • 3. Hans Kelsen: Die Aktualität eines großen Rechtswissenschafters und Soziologen des 20. Jahrhunderts
    Ergebnisse einer internationalen Tagung an der Akademie von Athen am 12. April 2013 aus Anlass von Kelsens 40. Todestag (= Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts 36, gemeinsam mit Nikitas Aliprantis)
    Wien: Manz 2014, XII + 189 Seiten (pdf lesen).
  • 2. Secular Religion
    Rezeption und Kritik von Hans Kelsens Auseinandersetzung mit Religion (= Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts 34, gemeinsam mit Clemens Jabloner und Klaus Zeleny)
    Wien: Manz 2013, VIII + 206 Seiten.
  • 1. Hans Kelsen: Leben - Werk - Wirksamkeit
    (= Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts 32) (gemeinsam mit Robert Walter u. Werner Ogris)
    Wien: Manz 2009. XII, 395 Seiten.

 

C) Aufsätze

  • 33. Hans Kelsen und die Bundesverfassung
    in: Austrian Law Journal 2022, 28–38 [online]
  • 32. Die Verfassungsentwürfe zum B-VG
    In: ÖGL 65 (2021) 181–187.
  • 31. Staatsrat und Staatsregierung in der provisorischen Verfassung Deutschösterreichs. Ein Gutachten Hans Kelsens vom Dezember 1918
    In: Gerald Kohl / Christian Neschwara / Thomas Olechowski / Josef Pauser / Ilse Reiter-Zatloukal  / Miloš Vec (Hrsg), Festschrift für Thomas Simon zum 65. Geburtstag. Land, Policey, Verfassung (Wien 2020) 221–233.
  • 30. Hans Kelsens Verfassungsentwürfe
    In: Clemens Jabloner / Thomas Olechowski / Klaus Zeleny ua (Hrsg),Die Verfassungsentwicklung 1918–1920 und Hans Kelsen (= Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts 41, Wien 2020) 157–166.
  • 29. Verfassungsentwürfe, Föderalismus und "Anschlussfrage"
    In: Robert Kriechbaumer ua (Hrsg), Die Junge Republik. Österreich 1918/19, Wien-Köln-Weimar: Böhlau 2018, 77–86.
  • 28. Hans Kelsen und die österreichische Verfassung
    In: Aus Politik und Zeitgeschichte 68/34–35 (2018) 18–24 [online].
  • 27. Legal Hierarchies in the Works of Hans Kelsen and Adolf Julius Merkl
    In: Ulrike Müßig (Hrsg), Reconsidering Constitutional Formation II: Decisive Constitutional Normativity. Cham: Springer 2018, 353–362.
  • 26. Die dritte Flughafenpiste und das Ende des Kelsen-Merklschen Verwaltungsmodells
    In: Florian Kronschläger / Bernhard Kuderer / Katrin Landl-Mraczansky / Michael Raml / Thomas Trentinaglia (Hrsg), Recht vielfältig - Perspektiven des Öffentlichen Rechts. Wien: Jan Sramek 2018, 1–16.
  • 25.Hans Kelsen und die Gründung der Tschechoslowakei
    In: Clemens Jabloner / Jan Kuklik / Thomas Olechowski (Hrsg), Hans Kelsen in der tschechischen und internationalen Rechtslehre (= Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts 39). Wien: Manz 2018, 145–156.
  • 24. The Controversy Surrounding Marriage Law in 20th Century Austria with a Special Emphasis on Constitutional Court Decisions Regarding the "Dispensation Marriages"
    In: Krakowskie Studia z Historii Panstwa i Prawa 10 (2017) 97–116.
  • 23. Hans Kelsen, The Second World War and the U.S. Government
    In: D. A. Jeremy Telman (Hrsg), Hans Kelsen in America - Selective Affinities and the Mysteries of Academic Influence
    (= Law and Philosophy Library 116). Cham: Springer International Publishing 2016, 101–112.
  • 22. Hans Kelsen in Berkeley
    In: BRGÖ 2016, 58–73.
  • 21. Hans Kelsens Gutachten zur Neugestaltung Österreichs und Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg
    In: Clemens Jabloner / Thomas Olechowski / Klaus Zeleny (Hrsg), Das internationale Wirken Hans Kelsens
    (= Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts 38). Wien: Manz 2016, 121–140.
  • 20. Von Georg Jellinek zu Hans Kelsen. Ein Beitrag zur Geschichte der Staatsrechtslehre an der Universität Wien um 1900
    In: Elisabeth Röhrlich (Hrsg), Migration und Innovation um 1900. Perspektiven auf das Wien der Jahrhundertwende, Wien-Köln-Weimar: Böhlau 2016, 375–398.
  • 19. Die Reine Rechtslehre und die Rechtsgeschichte
    In: Právněhistorické studie 45 (2015) 55–63.
  • 18. (gemeinsam mit Stefan Wedrac) Hans Kelsen und Washington
    In: Lucile Dreidemy ua (Hrsg), Bananen, Cola, Zeitgeschichte. Oliver Rathkolb und das lange 20. Jahrhundert
    Wien-Köln-Weimar: Böhlau 2015, 280–295.
  • 17. Hans Kelsen und die Berufungen nach Graz, Czernowitz und Wien 1916–1919
    In: Kamila Staudigl-Ciechowicz / Tamara Ehs / Thomas Olechowski (Hrsg), Zwischen Wien und Czernowitz. Rechts- und Staatswissenschaftliche Karrierewege um 1918  (= BRGÖ 2014/2). Wien: Verlag der ÖAW 2015, 254–265.
  • 16. Kelsen als Pazifist
    In: Nikitas Aliprantis / Thomas Olechowski (Hrsg), Hans Kelsen: Die Aktualität eines großen Rechtswissenschafters und Soziologen des 20. Jahrhunderts (= Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts 36), Wien: Manz 2014, 119–129.
  • 15. The Beginnings of Constitutional Justice in Europe
    In: Mikael Rask Madsen / Chris Thornhill (Hrsg), Law and the Formation of Modern Europe: Perspectives from the Historical Sociology of Law, Cambridge: Cambridge University Press 2014, 77–95.
  • 14. Biographical Researches on Hans Kelsen in the Years 1881–1920
    In: Právněhistorické studie 43 (2013) 279–293.
  • 13. (gem. mit Miriam Gassner) Egologische Rechtslehre versus Reine Rechtslehre. Cossio versus Kelsen
    In: Rechtstheorie 44 (2013) 139–156.
  • 12. O Kelsen ως ειρηνιστής [Kelsen als Pazifist]
    In: Nikitas Aliprantis (Hrsg), Hans Kelsen. H διαχρονικοτήτα του πνεύματος στο νομικο και κοινωνιολογικο του  έργο (Athen 2013), 171–182.
  • 11. Kelsens Debellatio-These. Rechtshistorische und rechtstheoretische Überlegungen zur Kontinuität von Staaten
    In: Clemens Jabloner ua (Hrsg), Gedenkschrift Robert Walter. Wien: Manz 2013, 531–552.
  • 10. Hans Kelsen als Mitglied der Deutschen Staatsrechtslehrervereinigung
    In: Matthias Jestaedt (Hrsg), Hans Kelsen und die deutsche Staatsrechtslehre, Tübingen: Mohr Siebeck 2013, 11–27.
  • 9. (gemeinsam mit Jürgen Busch:) Hans Kelsen als Professor an der Deutschen Universität Prag. Biographische Aspekte der Kelsen-Sander-Kontroverse
    In: Karel Malý / Ladislav Soukup (Hrsg), Československé právo a právní věda v meziválečném období (1918–1938) a jejich místo ve střední Evropě [Das tschechoslowakische Recht und die Rechtswissenschaft in der Zwischenkriegszeit (1918–1938) und sein Platz in Mitteleuropa], Univerzita Karlova v Praze: Nakladatelství Karolinum 2010, 1106–1134.
  • 8. Hans Kelsen und die Universität Wien
    In: Hans Kelsen und die Bundesverfassung. Katalog zur Ausstellung im BM Josefstadt (Wien 2010) 32–39.
  • 7. Der Beitrag Hans Kelsens zur österreichischen Bundesverfassung
    In: Robert Walter / Werner Ogris / Thomas Olechowski (Hrsg), Hans Kelsen: Leben - Werk - Wirksamkeit
    (= Schriftenreihe des Hans Kelsen-Instituts 32), Wien: Manz 2009, 211–230.
  • 6. Von der Ideologie zur Realität der Demokratie
    In: Tamara Ehs (Hrsg), Hans Kelsen. Eine politikwissenschaftliche Einführung, Baden-Baden: Nomos / Wien: facultas.wuv 2009, 113–132.
  • 5. Kelsens Rechtslehre im Überblick
    In: Tamara Ehs (Hrsg), Hans Kelsen. Eine politikwissenschaftliche Einführung, Baden-Baden: Nomos / Wien: facultas.wuv 2009, 47–65.
  • 4. Über die Herkunft Hans Kelsens
    In: Tiziana Chiusi / Thomas Gergen / Heike Jung (Hrsg), Das Recht und seine historischen Grundlagen. Festschrift für Elmar Wadle zum 70. Geburtstag (= Schriften zur Rechtsgeschichte 139), Berlin: Duncker & Humblot 2008, 849–863.
  • 3. Über Wert und Unwert von Verfassungspräambeln
    In: Tamara Ehs (Hrsg), Hans Kelsen und die Europäische Union. Erörterungen moderner (Nicht-)Staatlichkeit, Baden-Baden: Nomos 2008, 75–93.
  • 2. Rechtsphilosophie gegen Rechtsgeschichte? Ein Juristenstreit aus der Zwischenkriegszeit an der Wiener Rechtsfakultät
    In: Gerald Kohl / Christian Neschwara / Thomas Simon (Hrsg), Festschrift für Wilhelm Brauneder zum 65. Geburtstag. Rechtsgeschichte mit internationaler Perspektive, Wien: Manz 2008, 425–442.
  • 1. Kant und Kelsen
    In: Tatiana Machalová (Red.), Právně filosofický odkaz I. Kanta a současné právní myšlení. Sborník z mezinárodní konference (= Spisy právnické fakulty Masarykovy Univerzity v Brně, Řada teoretická 276), Brno: Masarykova Univerzita 2004, 119–125.

 

D) Lexikalische Artikel

  • 1. Österreichische Akademie der Wissenschaften (Hrsg), Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950, Online-Edition
    Artikel "Bernatzik Edmund" (online ab 15. 11. 2014), "Kelsen Hans", "Merkl Adolf Julius" (alle online ab 1. 3. 2011).

 

E) Rezensionen